Entwicklung      
                   
Simultaneous Engineering, als eine Ausprägung der interdisziplinären Zusammenarbeit, bietet die Möglichkeit, bereits frühzeitig alle Phasen des Produktlebenszyklus zu betrachten und damit eine Vielzahl der Wiederholungen im Entwicklungsprozess zu reduzieren. In dem Spannungsfeld kürzer werdender Entwicklungszeiten, steilerer Anlaufkurven, zunehmender Variantenvielfalt und Flexibilität gegenüber Kundenwünschen sowie wachsender Komplexität der Produkte und Produktionssysteme gestaltet sich der Entwicklungsprozess immer schwieriger. Es gilt, die anspruchsvoller werdenden Entwicklungsziele gegen bestehende Randbedingungen abzuwägen und kreativ umzusetzen.
kreis Phasen der Entwicklung
                   
Simultaneous Engineering      
                   
Gute Toleranzkonzepte erfordern die Zusammenarbeit von Designern, Entwicklern, Prozessplanern, Messtechnikern und Qualitätsingenieuren. Es ist dafür Sorge zu tragen, dass bei allen Beteiligten das gleiche Verständnis für die Toleranzthematik und -methodik vorhanden ist oder aber ein hinzugezogener Spezialist darüber wacht, dass dieses gesamthaft angewendet und anschaulich dokumentiert wird. Letzterer sollte auch bezüglich einer effektiven und effizienten Umsetzung Unterstützung leisten. Hinsichtlich hochwertiger Produkte und realisierbarer Prozesse gilt es, die unterschiedlichen Sichtweisen aller Beteiligten (Lieferanten, Kunden und Unternehmen) auf einem Optimum zu vereinen.
kreis Interdisziplinäre Zusammenarbeit aller am Entwicklungsprozess Beteiligten.
                   
Phasen der Entwicklung      
                   
Abgestimmt mit den Meilensteinen der Produktentwicklung verfeinern sich die Tätigkeiten im Toleranzmanagement zunehmend. Während der Vorentwicklung werden die Toleranzkonzepte im Groben geplant. In der Serienentwicklung gilt es dann, eine Vielzahl von Parametern festzulegen, mit Nominalwerten zu versehen und mit zulässigen Abweichungen zu tolerieren. Die Qualität der Toleranzauslegung sollte – unterstützt von geeigneten Berechnungs- und Simulationstools - kontinuierlich zunehmen und letztlich mit den realen Prozessen vollends übereinstimmen. Je eher eine gute Prognose der Toleranzauswirkungen auf das Produkt erzielt wird, desto größer sind die Möglichkeiten der frühen Fehlervermeidung. Im Serienanlauf liegt der Schwerpunkt auf der Toleranzverifizierung, also im Nachweis fähiger und beherrschter Prozesse entlang der gesamten Wertschöpfungskette.
phasen Dokumentation der Ergebnisse